Minden . Mit dem Projekt MT-Clever bringt die Verlagsgruppe J.C.C. Bruns seit 2017 Kindern in Kitas und Schulen die Medienwelt näher. Innerhalb dieses Bildungsprojekt entwickelte sich in Minden das erfolgreiche Format Kinder-Uni. Der Vorstandsvorsitzende Markus Schaly erklärt, warum sich die Sparkasse Minden-Lübbecke als Sponsor für das Bildungsprojekt und weitere gemeinwohl-orientierte Initiativen stark macht.

MMM-OWL: Herr Schaly , die Sparkasse ist ein wertvoller Unterstützer vieler Projekte in der Region. Können Sie erklären, warum die Sparkasse Minden-Lübbecke ein so starker regionaler Förderer ist?

Markus Schaly : Es sind drei Gründe. Wir als öffentlich-rechtliches Kreditinstitut nehmen unseren öffentlichen Auftrag wahr, wichtige gesellschaftliche Anliegen und Aufgaben zu unterstützen. Bei der Wahrnehmung dieser Aufgabe handeln wir nach dem Regionalprinzip. Das bedeutet, erwirtschaftete Erträge kommen den Menschen in der Region zugute. Wir leisten einen substanziellen Beitrag zum Gemeinwohl und Gemeinwesen. Und das dauerhaft. 

Gibt es so etwas wie einen tieferen Sinn in den Engagements, der nicht im Sparkassengesetz verankert ist?

Vorweg, mir ist es noch wichtig zu präzisieren, dass wir Projekte aus den Bereichen Soziales, Bildung, Kultur, Infrastruktur und Wirtschaftsförderung unterstützen. Diese Projekte haben die Gemeinsamkeit, dass sie sinnstiftend sind und dass sie Menschen inspiriert und anregt, sich auf den Weg zu machen, unsere Region noch lebens- und liebenswerter zu gestalten.  

Offensichtlich entspricht das Projekt MT-Clever dann diesen Kriterien. Können Sie die Gründe erläutern, warum die Entscheidung für dieses Medienprojekt ausfiel?

Wir finden diese Idee und vor allem die seit einigen Jahren erfolgreiche Umsetzung grandios. Ich persönlich habe so etwas bei meinen vorherigen beruflichen Stationen noch nicht gesehen. Und es entspricht auch unserem Auftrag, uns für das Gemeinwohl einzusetzen.

In Deutschland dürften am 9. Juni erstmals junge Menschen ab 16 Jahren an der Europawahl teilnehmen. Wie wichtig ist in dieser Hinsicht die Vermittlung von Medienkompetenz?

Extrem wichtig, weil sich immer mehr Menschen über die sozialen Medien informieren. Bei den dort verbreiteten Informationen fehlen oftmals Recherche, Einordnung und die Überprüfung des Wahrheitsgehaltes. Dafür stehen die klassischen Medien. Deswegen kann Medienkompetenz nicht früh genug vermittelt werden.

Zum Medienkompetenz-Projekt des Verlages J.C.C. Bruns gehört auch eine besichtigung der Bruns-Druckwelt in Minden. Foto: pr/MT-Clever

Spielte für das Engagement der Sparkasse auch die Kinder-Uni eine Rolle?

Das empfinden wir ebenfalls als einen sehr spannenden Teil des MT-Clever-Projekts. Außer über Stein- und Braunkohle verfügte Deutschland nie über große Rohstoffvorkommen. Wir haben mit klugen Köpfen geglänzt. Kindern Wissen, Freude am Lernen und möglicherweise das Forschen erlebbar zu machen, möchten wir unterstützen. Wir sind uns sicher, dass viele Kinder über MT-Clever inspiriert werden.

Kann man beziffern, wie viele Projekte die Sparkasse unterstützt?

Im zurückliegenden Jahr 2023 haben wir fast 320 Spenden-, PS-Los-Zweckertrag- und Sponsoringzusagen Veranstaltungen, Vereine, Institutionen und Projekte in unserer Region gefördert und somit zu deren Umsetzung bzw. zu deren Unterstützung in ihrer Arbeit wesentlich beigetragen. Zusammen mit fast 50 durch unseren Knax – und S-Club organisierten Veranstaltungen haben wir zudem Kindern- und Jugendlichen unterschiedlichste Lern- und Freizeitangebote unterbreitet, die stets einen hohen Zuspruch an Teilnehmenden erfahren haben. Folglich können wir mit einem gewissen Stolz sagen, dass wir im Durchschnitt an jedem Tag des Jahres 2023 als Sparkasse Minden-Lübbecke Ermöglicher im Sinne des öffentlichen Auftrags, des Regionalprinzips und des Gemeinwohls sein durften und konnten. Eine beeindruckende Zahl wie ich finde! Mit Stand 31. Mai haben wir in der Summe aus Spenden-, PS-Los-Zweckertrag- und Sponsoringzusagen sowie Veranstaltungsangeboten unseres Knax – und S-Club für dieses Jahr 2024 bereits die Zahl von 300 Ermöglichungen überschritten! Darunter fallen auch Zusagen unserer Sparkasse für das Gesamtjahr 2024.

Und wenn Sie sich eines rauspicken dürften, welches hat für Sie einen besonderen Stellenwert?

Prinzipiell reicht unser Engagement von Großveranstaltungen wie der Mindener Gourmetmeile, Sommer auf dem Anger in Espelkamp und viele weitere große und kleine. Mich persönlich bewegte jüngst das Projekt Community Dance. Wenn ich sehe, dass Jugendliche von Gymnasien bis Förderschulen mit professioneller Anleitung gemeinsam so eine tolle Aufführung auf die Bühne bringen, geht mir das Herz auf. Aber das ist bei vielen weiteren Projekten auch der Fall. Immer dann, wenn ich sehe, dass Menschen Freude an dem gemeinsamen Tun ausstrahlen.

Die Sparkasse erhält sicher sehr, sehr viele Anfragen. Wie hoch sind die Chancen, dass sich Projekte über Sponsoring der Sparkasse freuen dürfen?

Natürlich gibt es Anforderungen an ein Sponsoring unsererseits. Aber wir halten die Hürden bewusst niedrig. Für unsere Leistung muss es eine Gegenleistung für die Menschen in unserer Region geben. Das können Projekte auf vielfältige Art und Weise leisten. Wir sehen uns in der Rolle der Ermöglicher . Wir sagen aber auch deutlich: Wir möchten verlässlicher Partner sein, aber keine Dauerauftragsmentalität fördern. Und wir möchten Ideen und Entwicklungen fördern.

Die Sparkasse Minden-Lübbecke verfügt sicherlich über einen bestimmten Etat für das Gemeinwohl-Engagement. Was passiert, wenn dieser ausgereizt ist?

Generell ist der Anteil der Zusagen für Projekte, sehr, sehr hoch. Und wenn einmal ein Teiletat zum Zeitpunkt einer Anfrage ausgeschöpft sein sollte, versuchen wir Lösungen zu finden. Die Kollegin, die sich bei uns in Vollzeit um unser Gemeinwohl-Engagement kümmert, arbeitet sehr lösungsorientiert.

Gibt es eigentlich Ausschlusskriterien für bestimmte Projekte?

Ganz sicher. Zum Beispiel, wenn wir bemerken, dass schon ein Antrag bei einer anderen Sparkasse der Region gestellt worden ist. Wir treten nicht in Konkurrenz zu unseren Kollegen. Wir übernehmen auch keine Personalkosten in den Projekten.

Sie sprachen gerade darüber, dass es für ein Sponsoring der Sparkasse Minden-Lübbecke auch eine Gegenleistung geben muss. Können Sie das vielleicht noch präzisieren?

Ich denke, ich kann unsere Erwartungshaltung womöglich anhand eines Beispiels aus meinem Engagement bei meinem Jugendfußballverein VfR Flamersheim deutlich machen. Der örtliche Supermarkt unterstützt den Verein über viele Jahre hinweg mit Trikots, Bällen oder Zuschüssen für Jugendfreizeiten. Dann ist es für mich als Verein selbstverständlich, dass ich für ein großes Turnier Würstchen, Getränke und alles weitere bei diesem Geschäft und nicht beim Discounter einkaufe. Nur nehmen und nicht im Rahmen der Möglichkeiten zurückzugeben, das funktioniert in unseren Augen nicht. Im Falle eines Sponsorings der Sparkasse Minden-Lübbecke kann dieses ‚zurückgeben‘ auf viele verschiedenen Wegen geschehen.

Herr Schaly , wir danken für das Gespräch.